In der Überzeugung, dass wir für die dezentrale Energiewende mit erneuerbaren Energien auch Speicher brauchen, haben sich zwei Mitglieder des Umweltschutzvereins auf den Weg zum Wasserstoff-Kongress in der Jade-Hochschule nach Wilhelmshaven gemacht. Unter der Schirmherrschaft von Umwelt- und Energieminister Olaf Lies lautete das Thema „Wasserstoff – ein Garant für die Energiewende? Lösungen und Visionen im Kontext Energiewende“.

Diskutiert wurde mit Vertretern aus Wirtschaft und Politik die Verwendung von Wasserstoff als Speichermedium für Windenergie (Power-to-Gas).  Dies ist sowohl für die chemische Industrie interessant, als auch für die Mobilität und Rückverstromung in Blockheizkraftwerken, die gleichzeitig Wärme und Strom erzeugen und so zur Stabilisierung des Stromnetzes beitragen können. Wichtig fanden wir auch Möglichkeit, die der örtliche Stromversorger EWE vorstellte. Er betreibt Kavernen-Speicher, in der das Gas monatelang für die Zeit der Dunkelflauten gespeichert werden kann.

Positiv gestimmt, dass dies eine Chance für den Norden darstellt, kehrten wir nach Isernhagen zurück.
Wir hoffen, dass dies auch die Politik bald erkennt und nicht die falschen Dinge fördert.

Heidrun und Siegfried Lemke

Link: Energietag 2018 in Wilhelmshaven